Fit dank Umweltschutz – 5 Tipps für die Umwelt und die eigene Gesundheit

Umwelt

Eigentlich gibt es genügend Gründe für ein nachhaltiges Leben, von denen jeder von uns auf die eine oder anderen Weise profitiert. Spätestens unsere Kinder und deren Kinder werden es uns Danken, wenn wir den Planeten nicht vollständig aus Eigeninteresse geplündert haben. Oftmals sind die Vorteile aber noch viel unmittelbarer, nämlich dann, wenn wir gleichzeitig etwas für unsere Gesundheit tun. Hier sind 5 Maßnahmen, die gut für die Umwelt und die eigene Gesundheit sind.

1. Fahrrad oder zu Fuß statt Auto

Wer mit dem Fahrrad fährt oder zu Fuß geht, betätigt sich körperlich. Da die meisten Menschen in unserer Gesellschaft zu wenig Bewegung haben, verbreiten sich Zivilisationskrankheiten, wie Übergewicht, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Rückenprobleme. Unsere Körper sind immerhin auf Bewegung ausgelegt.

2. Aufzüge vermeiden

Aus demselben Grund wie in Tipp 1 sollten wir vermehrt die Treppe anstelle des Aufzugs benutzen. Bekanntlich macht jeder Gang schlank und jede Fahrt mit dem Aufzug verbraucht Strom.

3. Räume nicht zu stark klimatisieren

Temperaturunterschiede stimulieren unser Immunsystem und halten fit. Daher ist es von Vorteil, die Heizung im Winter nicht ganz aufzudrehen. Die trockene Heizungsluft hilft zudem der Verbreitung von Keimen und trocknet unsere Schleimhäute aus, wodurch wir anfälliger für Erreger werden. 20-22 °C sollten genügen, wem dann noch kalt ist, sollte lieber dickere Kleidung tragen. Jedes Grad weniger spart in etwa 6 % der Heizkosten ein.

Im Sommer wird auch bei uns eine zunehmende Zahl an Räumen klimatisiert. Zu niedrige Temperaturen erhöhen jedoch die Anfälligkeit gegenüber Krankheitserregern, die durch das Belüftungssystem gleichzeitig von Person zu Person getragen werden. Gleichzeitig ist die Kühlung der Räumlichkeiten mit einem hohen Stromverbrauch verbunden.

4. Öffentliche Verkehrsmittel nutzen

Im eigenen Auto sind wir isoliert von der Umwelt und haben daher weniger Kontakt mit Krankheitserregern, die unser Immunsystem stimulieren. Die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel spart daher nicht nur Feinstaub- und Treibhausgasemissionen ein, sondern trainiert zudem unser Immunsystem.

5. Ernährung umstellen

Unsere Ernährung ist in den meisten Fällen viel zu energiehaltig für unseren Lebensstil. Gesundheitliche Probleme, wie Übergewicht und Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind die Folge. Daher sollte z.B. weniger Fleisch konsumiert werden. Die Produktion von Fleisch geht zudem mit Tierquälerei und der Zerstörung unserer Umwelt einher, wie ich in diesem Artikel erörtert habe. Darüber hinaus kann rotes und verarbeitetes Fleisch krebserregend sein.

Auch der Konsum von Süßigkeiten sollte hinterfragt werden, da Urwälder für die Produktion von Zucker und Palmöl weichen müssen, die sich fast immer im Süßigkeiten wiederfinden. Da die Urwälder quasi die Lungen unseres Planeten sind und Kohlendioxid in Sauerstoff umwandeln sind wir direkt von ihnen abhängig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.