Das längste Rotorblatt der Welt

Das längste Windrad-Blatt der Welt
Bild: LM Wind Power

Vor Kurzem hat LM Wind Power, ein dänischer Produzent von Rotorblättern für Windenergieanlagen, den Rekord für das längste Rotorblatt gebrochen. Mit stolzen 88,4 Metern Länge ist ein einzelnes Rotorblatt des Typs „LM 88.4 P“ so lang, wie manche kleinere Windenergieanlagen hoch sind. Um die Spitze der Freiheitsstatue in New York City zu erreichen fehlen nur in etwa 5 Meter.

Dieser neue Rotorblatt-Typ findet an Offshorewindenergieanlagen des Anlagenhersteller Adwen, einem Joint-Venture der beiden Windenergieanlagenhersteller Gamesa und Areva, Verwendung. Drei dieser Rotorblätter an einer solche Anlage überstreichen zusammen eine Fläche, dessen Durchmesser deutlich größer ist, als das London Eye, ein bekanntes Riesenrad in Großbritanniens Hauptstadt. In der folgenden Abbildung sind die Größenverhältnisse dargestellt.

LM 88.4 P im Vergleich zum London Eye
Bild: LM Wind Power

Im folgenden Youtube-Video sieht man, wie aufwändig der Transport eines solch langen Bauteils ist.

Dies ist nicht der erste Längenrekord, den diese Firma mit seinen Rotorblättern aufgestellt hat. Im Jahr 2004 bauten sie das bis dahin längste Blatt mit einer Länge von 61,5 Metern, in 2011 folgte eins mit der Länge von 73,5 Metern. Daraus lässt sich der Trend ableiten, dass Rotorblätter immer länger werden.

Wozu immer längere Rotorblätter?

Die Energie, die mittels eines Windrades aus dem Wind entnommen werden kann, ist abhängig von der Fläche des Rotors. Mit einem größeren Rotor kann also mit einem einzigen Windrad mehr Energie erzeugt werden. Die Windenergieanlage von Adwen, die mit diesen Rotorblättern ausgestattet sein wird, verfügt über eine Nennleistung von 8 MW und wird in der Lage sein 10.000 Haushalte mit elektrischem Strom zu versorgen.

Längere Rotorblätter stellen aber auch große Herausforderungen an den Rest der Anlage, da die entstehenden Lasten vom Triebstrang, der Plattform der Gondel und dem Turm der Anlage kompensiert werden müssen. Darüber hinaus müssen die Türme immer höher werden, um genug Platz zwischen der Rotorblattspitze und der Oberfläche des Bodens bzw. des Wassers zu lassen.

Der Zubau fluktuierender Erneuerbarer Energien, wie der Windkraft, schafft Bedarf für Speicherlösungen für überschüssigen Strom. Wer mehr darüber erfahren möchte, kann hier mehr über Energiespeicher erfahren: www.regenerativ.net/grundlagen/energiespeicher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.